Mobilisierung



verteilt2In den vergangenen Tagen wurden Tausende von Haushalten mit Bürgerinformationen über den bevorstehenden Trauermarsch am 23. November informiert.
Während der Verteilaktion kamen die Aktivisten mit zwei Zeitzeugen ins Gespräch, die selbst Gefangene im Rheinwiesenlager Remagen waren. Mit funkelnden Augen und Dankbarkeit wurde den Aktivisten ein großes Lob ausgesprochen, daß sich die Jugend für dieses verdrängte, totgeschwiegene Thema einsetzt und die Bürger über die Gräueltaten der sogenannten „Befreier“ informiert.
verteilt1

Im Rahmen der Mobilisierung für den Rheinwiesenlager-Gedenkmarsch am 23. November 2013 trafen sich in den vergangenen Tagen eine Hand voll kreativer Aktivisten aus der Pfalz nahe der Stadt Ludwigshafen am Rhein um Audiodateien (sogenannte „Jingles“) zu erstellen und einzusprechen.

Hier das Mobilisierungsaudio 2013 als mp3-Datei.

 

Nachdem wir hörten, daß der Trauermarsch am 12. Oktober sogar auf der Bühne einer musikalischen Großveranstaltung mit über 1000 Teilnehmern von Mitgliedern der Gruppe „Division Germania“ beworben worden sein soll, stürzten wir uns voller Motivation und Eifer auf die Arbeit. Schon in Vorbereitung auf das Treffen galt es Informationen, Erlebnisberichte so wie kreative Vertonungsideen aller Art rund um die Rheinwiesenlager zu ermitteln, welche dann zu Beginn vorgestellt wurden und die wir im Anschluß daran gemeinsam auswerteten.

(more…)

111112_Schaubild00
Der diesjährige Gedenkmarsch für die Toten in den alliierten Rheinwiesenlagern findet am Samstag, den 23. November 2013, in Remagen statt.

Im Vorfeld wird eine Kampagne mit Bürgerinformationen und anderen Aktionen an verschiedenen Orten der Rheinwiesenlager entlang des Rheins auf den Marsch vorbereiten.
Wir rechnen auf Grund überall zurückgehender Teilnehmerzahlen mit einer kleineren Beteiligung, deswegen ist eine konsequente Mobilisierung dringend notwendig. Unsere Koblenzer Gefangenen schauen auch auf den Marsch und würden sich über eine kraftvolle Demonstration freuen. (more…)

Die Antifa mobilisiert zu gewalttätigen Störungen unseres Trauermarsches am 24. November 2012 in Remagen.
Die bürgerlichen Gruppen vom Remagener Bündnis für Frieden und Demokratie veranstalten einen “Tag der Demokratie” und sagen zum Trauermarsch: “Wir gucken offensiv weg” – das sollen sie mal ganz “offensiv” tun…
Alle Informationen und aktuelle Meldungen unter: www.rheinwiesenlager2012.info
Informationen zur gemeinsamen Anreise bei den bekannten Kontakten.

Diszipliniertes Verhalten und geordnetes Auftreten unterstreichen die Ernsthaftigkeit unseres Trauermarsches. Daher hier einige Verhaltensregeln, die für alle Teilnehmer bindend sind: (more…)

Nachdem wir im letzten Jahr den Gedenkmarsch in mehreren Instanzen und auf mehreren juristischen Ebenen auf ganzer Front erfolgreich gegen das Verbot durchgesetzt hatten, hat die Versammlungsbehörde diesmal direkt einen Auflagenbescheid erlassen.
Er enthält allerdings keine Neuigkeiten und beschränkt sich auf die allgemeinen Auflagen gegen nationale Versammlungen.

Wir weisen darauf hin, daß Kleidung, Buttons oder Transparente mit der Aufschrift “ACAB” zu Strafverfahren führen.

Der Auflagenbescheid liegt uns jetzt endlich vor. Er enthält allerdings keine Neuigkeiten und beschränkt sich auf die allgemeinen polizeilichen Auflagen für nationale Versammlungen.

Treffpunkt für den Trauermarsch ist der Bahnhof Remagen um 12 Uhr.

Per Auflage ist das Tragen von Springerstiefeln und Bomberjacken verboten. Desweiteren ist es verboten Kleidung, Buttons oder Transparente mit der Aufschrift “ACAB” zu tragen. Das Mitführen von Waffen (auch Schutzwaffen, wie z.B. ein Mundschutz), Böllern und Pyrotechnik ist, wie bei allen öffentlichen Versammlungen, verboten.

Beachtet bitte besonders unsere Verhaltensmaßregeln für Teilnehmer.

Die Qualität der Aussenwirkung nationaler Veranstaltungen konnte in den letzten Jahren massiv gesteigert werden. Wo wir auftauchen unterstreicht das disziplinierte Verhalten und das geordnete Auftreten die Ernsthaftigkeit unserer Forderungen!

Wir haben uns daher entschlossen, einige Verhaltensmaßregeln für den Trauermarsch in Remagen festzuhalten. Die folgenden Hinweise sind fuer alle Teilnehmer bindend!
(more…)

Nachdem wir schon im Oktober vor dem Verwaltungsgericht Koblenz gegen das Verbot des “Gedenkmarsches für die Toten in den alliierten Rheinwiesenlagern am 19. November in Remagen” erfolgreich geklagt hatten und die Versammlungsbehörde als Nachschlag Berufung gegen das Urteil eingelegt und gleichzeitig den sofortigen Vollzug der ursprünglichen Verbotsverfügung angeordnet hatte, haben wir in den letzten Tagen beim Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz sowohl die Nichtzulassung der Berufung als auch die Wiederherstellung der aufschiebenden Wirkung unserer erfolgreichen Klage gegen den sofortigen Vollzug des Verbotes beantragt.

Das Oberverwaltungsgericht Rheinland-Pfalz hat heute im Sinne unseres Antrags entschieden und im Eilverfahren den sofortigen Vollzug des Verbotes aufgehoben. Das bedeutet, daß das Verbot endgültig aufgehoben bleibt und nicht willkürlich vollzogen werden kann.

So haben wir den Gedenkmarsch in den letzten Wochen und Tagen in mehreren Instanzen und auf mehreren juristischen Ebenen auf ganzer Front erfolgreich gegen die Repressionen der Versammlungsbehörde durchgesetzt.
Nach Einschätzung der beteiligten Gerichte und Juristen sind die verzweifelten Verbotsversuche eindeutiges Unrecht mit der Absicht, unerwünschte Meinungen zu unterdrücken.

Es bleibt zuletzt nur noch abzuwarten, ob die von der Versammlungsbehörde zu erwartenden Auflagen dem Recht und den uns und der Polizeiführung gegebenen Zusagen entsprechen.
Andernfalls werden wir noch in diesem Jahr gegen die staatliche Repression demonstrieren.

Mit einem Urteil des Verwaltungsgerichtes Koblenz, wurde heute im Eilverfahren eine Kundgebung zum Thema der Rheinwiesenlager in Remagen erlaubt. Es konnten, trotz der durch das Verbot fehlenden Bewerbung, kurzfristig 10 Aktivisten mobilisiert werden. Die Kundgebung begann um 16.10 Uhr mitten in der Remagener Einkaufszone. Neben den Redebeiträgen verschiedener Aktivisten, wurde der Infotisch aufgebaut und wieder zahlreiche Bürgerinfos an Passanten verteilt.
(more…)

« Vorherige SeiteNächste Seite »