Verhaltensmassregeln2014
In jedem Jahr weisen wir darauf hin, dass Disziplin und geordnetes Auftreten bei unserem Gedenkmarsch Grundbedingung für die Teilnahme sind.

Sollte es nicht inzwischen eigentlich selbstverständlich sein, dass sich dieses Verhalten bei jedem Teilnehmer automatisch einstellt, sobald er sich entschließt an dem Gedenkmarsch teilzunehmen?

Sollte es. Ist es aber noch lange nicht!

Auch wenn der Gedenkmarsch in Remagen bisher immer die Form hatte, die wir uns für den Tag gewünscht haben, ist dies keine Selbstverständlichkeit. Der Gedenkmarsch in Remagen ist, solange wir ihn organisieren, in Form und Wirkung auf die regionalen Gegebenheiten zugeschnitten gewesen.

Auch wenn das Lager von Remagen damals das größte der Rheinwiesenlager war, ändert das nichts an der Tatsache, dass Remagen ein kleiner Ort ist. Ein Ort, dem wir in den letzten Jahren durch die Arbeit des Gedenkbündnisses seine jüngere Geschichte wieder in Erinnerung gerufen haben.

Viele der Bewohner stehen unserer Arbeit grundsätzlich positiv gegenüber, auch wenn Politik und Medien eifrig darum bemüht sind, ein anderes Bild zu erzeugen. Sie stehen uns positiv gegenüber, weil wir inhaltliche Arbeit leisten, weil das Gedenken durch Disziplin aus der Masse herausragt, nicht weil wir ein “Happening” veranstalten und hunderte Menschen in ihre Heimatstadt holen, die sich wie auf einem Volksfest benehmen. Das ist Teil unserer Gedenkkultur.

Am Ende des Tages wird bei der Bevölkerung auch in diesem Jahr das Gefühl bleiben, dass die Unruhestifter als Entourage von Innenminister Roger Lewentz in ihren Ort eingefallen sind. Die nationalen Aktivisten, die der Einladung des Gedenkbündnisses gefolgt sein werden, werden schweigend, diszipliniert und vorbildlich durch den Ort gezogen sein und schon auf diesem Weg gezeigt haben, dass Soldatentum keine Frage einer Uniform ist, sondern einer inneren Haltung entspringt.

Für alle Teilnehmer des Aufzuges gilt daher:

  • Keine Interviews oder Gespräche mit den anwesenden Medien.
  • Während Trauermarsch und Kundgebungen herrscht Alkohol- und Rauchverbot.
  • Mobiltelefone sind während des Marsches auszuschalten.
  • Achtet auf einen dezenten und dem Thema entsprechenden Kleidungsstil
    (keine Tarnkleidung oder alliierte Militärkleidung jeglicher Art.)
  • Zugelassen sind nur schwarze Fahnen und themenbezogene Transparente.
  • Es ist nur den von der Versammlungsleitung eingesetzten Personen gestattet, Bild- und Filmaufnahmen zu machen.

Zeigt in Wort und Tat, dass das bessere Deutschland nicht unter dem Schutt der Zeit verschwunden ist. Zeigt, dass Ihr Teil des besseren Deutschlands seid!

Taten graben Furchen, Worte tilgt der Regen!