Mit einem Urteil des Verwaltungsgerichtes Koblenz, wurde heute im Eilverfahren eine Kundgebung zum Thema der Rheinwiesenlager in Remagen erlaubt. Es konnten, trotz der durch das Verbot fehlenden Bewerbung, kurzfristig 10 Aktivisten mobilisiert werden. Die Kundgebung begann um 16.10 Uhr mitten in der Remagener Einkaufszone. Neben den Redebeiträgen verschiedener Aktivisten, wurde der Infotisch aufgebaut und wieder zahlreiche Bürgerinfos an Passanten verteilt.

Neben dem Gedenken an die 1.000.000 Toten der Rheinwiesenlager, wurde auch zum Thema Versammlungsverbote gesprochen. In einem Beitrag ging der Redner auf die Verbotswut der Kreisbehörde ein und das diese bewusste Steuergeldverschwendung sicher in den nächsten Wochen nochmals aufgegriffen werden wird. Das Urteil erging so kurzfristig, dass keine beschränkenden Auflagen für die Kundgebung mehr erlassen werden konnten.

Ebenso wie heute die Kundgebung, wird der Trauermarsch am Samstag genehmigt werden, da hilft auch kein vor Wut platzender Landrat mehr!