Kreuze und Kerzen an der Schwarzen Madonna in Remagen
In der Nacht vom 16. auf den 17. November wurden in unmittelbarer Nähe zur Friedenskapelle “Schwarze Madonna” in Remagen mehrere Kreuze aufgestellt. Die Kreuze, deren mahnende Wirkung durch viele Grablichter in der Nacht enorm verstärkt wurde, sorgten am Morgen noch für Aufsehen bei vielen Studenten der benachbarten Fachhochschule.

Die stille Anklage, die von den Kreuzen ausging, war für die Stadt Remagen offensichtlich unerträglich. Die Kreuze wurden selbstverständlich noch im Laufe des Vormittages entfernt. Verhindern kann das Regime mit solchen Aktionen das Gedenken an die Toten allerdings nicht. Mit jeder Aktion gegen das Gedenken sorgen die Diener des Systems nur dafür, dass mehr Menschen sich zu fragen beginnen, weshalb das Gedenken an die Kriegsgefangenen in den Rheinwiesenlager so konsequent verhindert werden soll.

Schon jetzt liegt auf der Hand, dass die unzähligen Aktionen im Zusammenhang mit der Aktionswoche vor dem Trauermarsch, einen bleibenden Eindruck hinterlassen haben. Das Thema Rheinwiesenlager ist in der Region allgegenwärtig und überall wird klar, dass es in Deutschland wieder Menschen gibt, die sich den Lügen der Besatzer entgegenstellen. Menschen, die sich nicht verstecken, sondern den Kampf um die Wahrheit bis zum Ende führen werden!

Kreuze und Kerzen an der Schwarzen Madonna in Remagen
Kreuze und Kerzen an der Schwarzen Madonna in Remagen
Kreuze und Kerzen an der Schwarzen Madonna in Remagen
Kreuze und Kerzen an der Schwarzen Madonna in Remagen
Kreuze und Kerzen an der Schwarzen Madonna in Remagen
Kreuze und Kerzen an der Schwarzen Madonna in Remagen